Kleine Geschichte der modernen Malerei.
Von Daumier bis Chagall. 10 Radio-Vorträge. Mit einem Nachwort des Verfassers.

Unser Preis:
30,00 EUR
zzgl. 5,00 EUR Versand
Nur noch wenige Exemplare am Lager.
Versandfertig in der Regel binnen 1-2 Werktagen.

Buchbeschreibung
Basel : Friedrich Reinhardt Verlag, 1955.
5. -8. Tausend. 2. Auflage
Englische Broschur. 112 Seiten mit 10 zum Teil farbigen Abbildungen und einer graphischen Darstellung. 19 cm
ISBN-10: 3724500378 (3-7245-0037-8)
ISBN-13: 9783724500377 (978-3-7245-0037-7)
Mit einer eigenhändigen Widmung von Georg Schmidt für den Kunsthistoriker Erhard Göpel (datiert: 17.II. 1956) auf dem Vorsatz. Sehr guter Zustand. - Georg Schmidt (* 17. März 1896 in Basel; † 26. Mai 1965 in Basel) war ein schweizerischer Kunsthistoriker. Von 1939 bis 1961 war er Direktor des Kunstmuseums Basel.[1] Leben: Georg Schmidt wurde als Sohn des Professor für Geologie an der Universität Basel Carl Schmidt und seiner aus Hamburg stammenden Ehefrau Charlotte Hudtwalker geboren.[2] Er war ein jüngerer Bruder des Architekten Hans Schmidt. Georg Schmidt wurde an der Universität Basel über Johann Jakob Bachofens Geschichtsphilosophie promoviert.[3] Als engagierter Sozialist richtete er 1933 im Zett-Haus an der Badenerstrasse eine Anlaufstelle für Flüchtlinge aus Deutschland ein. Zu den von ihm Unterstützten gehörte auch der Schriftsteller Friedrich Wolf. Wirken: Von 1927 bis 1938 war Schmidt Bibliothekar des Basler Gewerbemuseums, wo er 1929 eine Ausstellung mit Werken von Bauhaus-Künstlern zeigte.[4] Von 1921 bis 1938 schrieb er Kunstkritiken für die Basler Nationalzeitung. Am 1. März 1939 wurde er, als Nachfolger von Otto Fischer, zum Konservator (Direktor) der Öffentlichen Kunstsammlung Basel (Kunstmuseum Basel) ernannt. Er setzte sich sogleich vehement für den Ankauf von Werken der aus Deutschland angebotenen Entarteten Kunst ein. Von 1945 bis 1954 betreute das Museum den Nachlass von Ernst Ludwig Kirchner. Er baute die Abteilung für moderne Kunst aus, die unter seiner Leitung zu internationaler Bedeutung gelangte. 1949 zeigte er im Kunstmuseum eine Gauguin-Ausstellung. Bereits 1946 plante er den Ankauf von Werken des Künstlers Alberto Giacometti. 1950 konnte er für die Emanuel Hoffmann-Stiftung zwei Gemälde (La Table und Portrait d’Annette),[5] sowie einer Bronzeskulptur (Place, 1948–49, 63 × 44 × 21 cm, für 4800 Schweizer Franken) erwerben, wodurch die ersten Arbeiten Giacomettis in eine öffentliche Sammlung der Schweiz gelangten.[6] 1961 wurde Franz Meyer sein Nachfolger. Von 1958 bis zu seinem Tod 1965 war Schmidt Professor an der Akademie der bildenden Künste München. ... Aus: wikipedia-Georg_Schmidt_(Kunsthistoriker).
277 weitere Angebote in Signierte Bücher / Widmungsexemplare verfügbar

Buchfreund-Artikel zu den Favoriten hinzufügen:

Antiquarische Bücher, die auch interessant für Sie sein könnten

  1. Troika. Archäologische Beiträge zu den Epen des troischen Sagenkreises. Innaugural-Dissertation Georg August-Univ. Göttingen.

    Troika. Archäologische Beiträge zu den Epen des troischen Sagenkreises. Innaugural-Dissertation Georg August-Univ. Göttingen.

    Schmidt, Max: Göttingen, Druck der Dieterichschen Universitäts-Buchdruckerei W.Fr. Kaestner 1917. ...
    Bestell-Nr.: 23104, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  2. San Martino - Berlin - San Jose. Arbeiten 1987-1989. Walter Bischoff Galerie.

    San Martino - Berlin - San Jose. Arbeiten 1987-1989. Walter Bischoff Galerie.

    Adochi: Berlin Edition Georg Nothelfer im Henssel Verlag. 1989. Auflage 1000 Exemplare. 27 x 21 cm. 73 S., 1 Blatt. OKarton mit OKlappenumschlag. U ...
    Bestell-Nr.: 40004AB, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

Impressum / Datenschutz
Diese Antiquariatsportal-Seite ist ein Projekt der w+h GmbH
Copyright by w+h GmbH 2003 - 2020